Dr. Weiss für zweite Amtsperiode als Regionalbischof berufen

Während kürzlich im Regensburger Bistum der Bischof wechselte und in Rom ein neuer Papst regiert, bleibt im evangelischen Kirchenkreis Regensburg alles beim Alten. Dr. Hans-Martin Weiss (55) wurde für weitere 10 Jahre in das Amt des Oberkirchenrats im Kirchenkreis Regensburg berufen. Das hat der Berufungsausschuss unter Vorsitz der Präsidentin der Landessynode, Dorothea Deneke-Stoll, am Samstag in Nürnberg nach Anhörung der Synodalen im Kirchenkreis beschlossen. Die zweite Amtszeit des Regensburger Regionalbischofs beginnt erst April 2014. Synodalpräsidentin Deneke-Stoll und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm freuten sich über die Wiederwahl. Deneke-Stoll verband ihren Dank für den bislang geleisteten Dienst mit der Hoffnung, dass Oberkirchenrat Weiss „in dem flächenmäßig großen und vielfältig geprägten Kirchenkreis Regensburg mit städtischen und ländlichen Regionen die evangelische Kirche im Miteinander zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen auch weiterhin gut repräsentieren wird“. Landesbischof Bedford-Strohm sagte, er sei überzeugt, dass Regionalbischof Weiss auch in Zukunft wichtige geistliche Impulse geben werde, „insbesondere im Bereich der Ökumene“. Laut Kirchenverfassung werden Oberkirchenrätinnen und Oberkirchenräte vom Berufungsausschuss für die Dauer von 10 Jahren berufen – eine Wiederwahl ist möglich. Dem Berufungsausschuss unter Leitung der Synodalpräsidentin Dorothea Deneke-Stoll gehören fünf weitere Mitglieder des Landessynodalausschusses an, der Landesbischof sowie drei Mitglieder des Landeskirchenrates.